Bericht der Rheinischen Post vom 06.01.2014

Wesel

Das Schiff voller Narren legte mächtig los

 

Wesel: Das Schiff voller Narren legte mächtig los
Schiff, ahoi: Prinzessin Anne und das Weseler Kinderprinzenpaar Gianluca I. und Leonie I. mit Gefolge                                                                                        FOTO: Malz

 

Wesel. Noch ist das neue Jahr jung, doch die Weseler Narren und ihre Gäste aus nah und fern zeigten sich gestern beim Prinzentreffen auf der "MS Riverdream" schon in einer bestechender Frühform. Von Michael Stein


 

Bereits zum dritten Mal hatte der Carnevals-Ausschuss Wesel (CAW) auf das niederländische Luxusschiff der Eureka-Reederei eingeladen. Mit mehr als 500 Gästen, darunter 22 Kinder- und auch große Prinzenpaare, war die jecke Veranstaltung erneut ein voller Erfolg.

CAW-Chef Fita Moshövel schaute zufrieden in die große Runde. Da machte er Tollitäten aus dem münsterländischen Südlohn als Premieren-Gäste aus. Geschäftsführer Thomas Holtkamp freute sich über die wachsende Bedeutung des Weseler Karnevals: "Es spricht sich rum, dass es schön bei uns ist."

Stammgäste sind die Prinzenpaare aus Bocholt, Brünen, Wehofen und aus Walsum, wo der Weseler Prinz Henk I. sich über ein weiteres Heimspiel freuen konnte. Die Gastgeber zeigten sich auch über vom Besuch der "Lange Rakkers" begeistert, eine ganz in schwarzgelb gehaltene Gesellschaft aus dem niederländischen Doetinchem, die von "Prins Berry 1e" angeführt wurde. Auch sie erhielten wie alle anderen Gäste aus der Hand der bestens aufgelegten Weseler Prinzessin Anne I. den Sessionsorden.

 

 

Zu diesem Zeitpunkt hatte DJ Markus Zimmermann den Narren auf dem Schiff bereits mächtig eingeheizt und das nicht nur wegen der teilweise tropischen Temperaturen auf der "MS Riverdream". Davon ließen sich die Aktiven nicht beeindrucken. Auch die Auftritte des Fanfarencorps Wesel, der heimischen Prinzengarde oder der Tanzgarde des Kolping-Elferrates rissen Narrenschar zu Beifallsstürmen hin.

Auch die Gäste hatten einiges zu bieten. Die Stadtprinzengarde Bocholt, die eine Version von "Schatzi" präsentierte, oder die "Helene-Fischer-Parodie" von Blau-Weiß Dinslaken begeisterte. Es war ein klasse Einstieg in die heiße Phase des Weseler Karnevals. Dass trotz einer Konkurrenz-Veranstaltung in Goch mehr Besucher da waren als im vorigen Jahr, zeigte deutlich, dass sich das Weseler Prinzentreffen etabliert hat. Etwas verstört schauten nur einige Spaziergänger an der Rheinpromenade, als sie bei herrlichem Sonnenschein das Schiff voller Narren passierten. Mit lautstarken "Helau-Rufen" hatten sie wohl so früh im Jahr noch nicht gerechnet.

 

 

Bericht der NRZ vom 06.01.2014

 

Karneval
Prinzenpaare feiern auf dem Rhein
05.01.2014 | 18:00 Uhr
Prinzenpaare feiern auf dem Rhein
Die MS „Riverdream“ war fest in der Hand der Karnevalisten und Prinzenpaare.Foto: Johann Ridder

Wesel. Die Tour auf dem Rhein hat inzwischen schon Tradition: Zum Start in die Session organisiert der CAW die Bootstour mit den Prinzenpaaren und Kinderprinzen aus der ganzen Region. Über 500 Gäste gingen in Wesel an Bord, um Kontakte zu knüpfen und zu tanzen.

Beste Stimmung auf der „Riverdream“: Über 500 närrische Gäste legten ab zu einer dreistündigen Rheintour. Der Carnevals-Ausschuss Wesel (CAW) hatte das traditionelle Prinzentreffen zu Wasser organisiert. Seit vier Jahren kooperiert der CAW dabei mit der niederländischen Reederei Eureka aus Deventer. Jeweils am ersten Wochenende im neuen Jahr stimmen sich die Prinzenpaare auf dieser Fluss-Fahrt auf die allmählich kommenden „tollen Tage“ ein.

„22 Prinzenpaare sind schon an Bord“, freute sich CAW-Geschäftsführer Thomas Holtkamp. Waren es in der vorigen Session fast genauso viele, so bedeutet es doch eine deutliche Steigerung gegenüber den Vorjahren.
Umgebung ist bestens vertreten

Aus Duisburg-Walsum reisten die Tollitäten samt Gefolge ebenso an wie aus den benachbarten Niederlanden, aus Bocholt und Borken-Gemen. Aber natürlich waren auch Wesel selbst und dessen Umgebung bestens vertreten.

„Wir hatten eine Super-Proklamation, das spricht sich herum“, beschrieb Holtkamp den hohen Stellenwert, den der Karneval in Wesel genießt und den die auswärtigen Gäste offenbar sehr schätzen.

Richtung Duisburg legte die „Riverdream“ pünktlich ab, im Vorjahr ging’s gen Rees. „Die Gäste bringen etwas mit“, sagte der Geschäftsführer über das Programm, das sich unterwegs ohne festen Ablauf in lockerer Folge fast von allein ergab. Mehrere Garden sorgten auf dem Rhein bei dem rund dreistündigen Turn für gute Laune. Dazu trug auch ein DJ bei und der große, offene Salon des Schiffs, der eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ verhinderte. Die Riverdream sei für das Prinzentreffen sehr gut geeignet, meinte Holtkamp.

„Wir möchten eine schöne Stimmung haben“, beschrieb er das Ziel des Treffens, das dem Miteinander der Vereine diente. Es gehe darum, gemeinsam Spaß zu haben, „neue Freundschaften zu knüpfen“ und bestehende zu pflegen. „Es ist ein Austausch der Städte und der Vereine.“ Der CAW ist überzeugt: „Der Karneval verbindet die Generationen“, so Holtkamp. Der Blick auf die meist jungen Tänzerinnen in den Garden gab ihm recht. Und: „Karneval ist nicht nur Altweiber und Rosenmontag.“

Der CAW, Dachorganisation des Weseler Karnevals, organisiert neben diesem Treffen auch den Sessions-Auftakt, die Prinzen-Proklamation und den Rosenmontagszug. Um die Sitzungen kümmern sich die Vereine. Holtkamp: „Wir machen das bewusst so, um keine Konkurrenz zu schaffen.“

Andreas Rente

Prinzenpaare feiern auf dem Rhein | NRZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/nachrichten-aus-wesel-hamminkeln-und-schermbeck/prinzenpaare-feiern-auf-dem-rhein-id8836599.html#plx1956385352
Karneval
Prinzenpaare feiern auf dem Rhein
05.01.2014 | 18:00 Uhr
Prinzenpaare feiern auf dem Rhein
Die MS „Riverdream“ war fest in der Hand der Karnevalisten und Prinzenpaare.Foto: Johann Ridder

Wesel. Die Tour auf dem Rhein hat inzwischen schon Tradition: Zum Start in die Session organisiert der CAW die Bootstour mit den Prinzenpaaren und Kinderprinzen aus der ganzen Region. Über 500 Gäste gingen in Wesel an Bord, um Kontakte zu knüpfen und zu tanzen.

Beste Stimmung auf der „Riverdream“: Über 500 närrische Gäste legten ab zu einer dreistündigen Rheintour. Der Carnevals-Ausschuss Wesel (CAW) hatte das traditionelle Prinzentreffen zu Wasser organisiert. Seit vier Jahren kooperiert der CAW dabei mit der niederländischen Reederei Eureka aus Deventer. Jeweils am ersten Wochenende im neuen Jahr stimmen sich die Prinzenpaare auf dieser Fluss-Fahrt auf die allmählich kommenden „tollen Tage“ ein.

„22 Prinzenpaare sind schon an Bord“, freute sich CAW-Geschäftsführer Thomas Holtkamp. Waren es in der vorigen Session fast genauso viele, so bedeutet es doch eine deutliche Steigerung gegenüber den Vorjahren.
Umgebung ist bestens vertreten

Aus Duisburg-Walsum reisten die Tollitäten samt Gefolge ebenso an wie aus den benachbarten Niederlanden, aus Bocholt und Borken-Gemen. Aber natürlich waren auch Wesel selbst und dessen Umgebung bestens vertreten.

„Wir hatten eine Super-Proklamation, das spricht sich herum“, beschrieb Holtkamp den hohen Stellenwert, den der Karneval in Wesel genießt und den die auswärtigen Gäste offenbar sehr schätzen.

Richtung Duisburg legte die „Riverdream“ pünktlich ab, im Vorjahr ging’s gen Rees. „Die Gäste bringen etwas mit“, sagte der Geschäftsführer über das Programm, das sich unterwegs ohne festen Ablauf in lockerer Folge fast von allein ergab. Mehrere Garden sorgten auf dem Rhein bei dem rund dreistündigen Turn für gute Laune. Dazu trug auch ein DJ bei und der große, offene Salon des Schiffs, der eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ verhinderte. Die Riverdream sei für das Prinzentreffen sehr gut geeignet, meinte Holtkamp.

„Wir möchten eine schöne Stimmung haben“, beschrieb er das Ziel des Treffens, das dem Miteinander der Vereine diente. Es gehe darum, gemeinsam Spaß zu haben, „neue Freundschaften zu knüpfen“ und bestehende zu pflegen. „Es ist ein Austausch der Städte und der Vereine.“ Der CAW ist überzeugt: „Der Karneval verbindet die Generationen“, so Holtkamp. Der Blick auf die meist jungen Tänzerinnen in den Garden gab ihm recht. Und: „Karneval ist nicht nur Altweiber und Rosenmontag.“

Der CAW, Dachorganisation des Weseler Karnevals, organisiert neben diesem Treffen auch den Sessions-Auftakt, die Prinzen-Proklamation und den Rosenmontagszug. Um die Sitzungen kümmern sich die Vereine. Holtkamp: „Wir machen das bewusst so, um keine Konkurrenz zu schaffen.“

Andreas Rente

Prinzenpaare feiern auf dem Rhein | NRZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/nachrichten-aus-wesel-hamminkeln-und-schermbeck/prinzenpaare-feiern-auf-dem-rhein-id8836599.html#plx1956385352

Karneval

Prinzenpaare feiern auf dem Rhein

05.01.2014 | 18:00 Uhr

Prinzenpaare feiern auf dem Rhein
Die MS „Riverdream“ war fest in der Hand der Karnevalisten und Prinzenpaare.Foto: Johann Ridder

Die Tour auf dem Rhein hat inzwischen schon Tradition: Zum Start in die Session organisiert der CAW die Bootstour mit den Prinzenpaaren und Kinderprinzen aus der ganzen Region. Über 500 Gäste gingen in Wesel an Bord, um Kontakte zu knüpfen und zu tanzen.

Beste Stimmung auf der „Riverdream“: Über 500 närrische Gäste legten ab zu einer dreistündigen Rheintour. Der Carnevals-Ausschuss Wesel (CAW) hatte das traditionelle Prinzentreffen zu Wasser organisiert. Seit vier Jahren kooperiert der CAW dabei mit der niederländischen Reederei Eureka aus Deventer. Jeweils am ersten Wochenende im neuen Jahr stimmen sich die Prinzenpaare auf dieser Fluss-Fahrt auf die allmählich kommenden „tollen Tage“ ein.

„22 Prinzenpaare sind schon an Bord“, freute sich CAW-Geschäftsführer Thomas Holtkamp. Waren es in der vorigen Session fast genauso viele, so bedeutet es doch eine deutliche Steigerung gegenüber den Vorjahren.

Umgebung ist bestens vertreten

Aus Duisburg-Walsum reisten die Tollitäten samt Gefolge ebenso an wie aus den benachbarten Niederlanden, aus Bocholt und Borken-Gemen. Aber natürlich waren auch Wesel selbst und dessen Umgebung bestens vertreten.

„Wir hatten eine Super-Proklamation, das spricht sich herum“, beschrieb Holtkamp den hohen Stellenwert, den der Karneval in Wesel genießt und den die auswärtigen Gäste offenbar sehr schätzen.

Richtung Duisburg legte die „Riverdream“ pünktlich ab, im Vorjahr ging’s gen Rees. „Die Gäste bringen etwas mit“, sagte der Geschäftsführer über das Programm, das sich unterwegs ohne festen Ablauf in lockerer Folge fast von allein ergab. Mehrere Garden sorgten auf dem Rhein bei dem rund dreistündigen Turn für gute Laune. Dazu trug auch ein DJ bei und der große, offene Salon des Schiffs, der eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ verhinderte. Die Riverdream sei für das Prinzentreffen sehr gut geeignet, meinte Holtkamp.

„Wir möchten eine schöne Stimmung haben“, beschrieb er das Ziel des Treffens, das dem Miteinander der Vereine diente. Es gehe darum, gemeinsam Spaß zu haben, „neue Freundschaften zu knüpfen“ und bestehende zu pflegen. „Es ist ein Austausch der Städte und der Vereine.“ Der CAW ist überzeugt: „Der Karneval verbindet die Generationen“, so Holtkamp. Der Blick auf die meist jungen Tänzerinnen in den Garden gab ihm recht. Und: „Karneval ist nicht nur Altweiber und Rosenmontag.“

Der CAW, Dachorganisation des Weseler Karnevals, organisiert neben diesem Treffen auch den Sessions-Auftakt, die Prinzen-Proklamation und den Rosenmontagszug. Um die Sitzungen kümmern sich die Vereine. Holtkamp: „Wir machen das bewusst so, um keine Konkurrenz zu schaffen.“

Andreas Rentel