Bericht der NRZ vom 04.01.2016

 

Prinzentreffen

Tollitäten aus der Region geben sich in Wesel die Ehre

03.01.2016 | 19:30 Uhr

Tollitäten aus der Region geben sich in Wesel die Ehre
Jeck und luxuriös – das Prinzentreffen auf dem Rhein ist etwas Besonderes.Foto: Erwin Pottgiesser

Beim Prinzentreffen auf der MS Riverdream klimperten die Orden hörbar bis ans Ufer.

Noch ist das Jahr jung, aber Wesels oberste Karnevalisten und ihre zahlreichen Gäste zeigten sich beim Prinzentreffen auf dem Rhein gestern bereits in einer beachtlichen jecken Form. Bereits zum fünften Mal hatte der Carnevals-Ausschuss Wesel (CAW) auf das niederländische Luxusschiff „MS Riverdream“ der Eureka-Reederei eingeladen und dieser lange Atem zeigt mittlerweile beachtliche Erfolge. Zum zweiten Mal in Folge war das Schiff mit fast 600 Gästen restlos ausverkauft.

CAW-Präsident Thomas Holtkamp zeigte sich begeistert: „Wir sind im Weseler Karneval auf dem richtigen Weg.“ Neben den leider etwas spärlich anwesenden Vertretern der örtlichen Vereine sorgten vor allem die in großer Zahl angereisten Gäste für ein überaus buntes Bild und eine tolle Atmosphäre auf dem Luxusschiff. Einige Kinder- und viele große Prinzenpaare waren aus der gesamten Region angereist, um den lokalen Tollitäten Prinz Henn I. und Prinzessin Ingrid II. ihre Aufwartung zu machen.

Diese waren dann auch entsprechend gut gelaunt und über die große Zahl der „Kolleginnen und Kollegen“ total begeistert. Auch Helga Heirich schaute zufrieden in die Runde und freute sich besonders darüber, dass einige der Gäste auch lange Anfahrtswege gern in Kauf genommen hatten: „Mittlerweile sind wir schon eine feste Größe im regionalen Karnevalskalender“, so die CAW-Geschäftsführerin, die sich ebenso wie ihre Vorstandskollegen im überaus schicken neuen Outfit präsentierte .

Gelungener Einstieg

Unter den auswärtigen Besuchern auf der „MS Riverdream“ waren auch in diesem Jahr wieder viele „Stammgäste“, auch Prinzenpaare aus Brünen, Bocholt, Wehofen oder sogar Essen. Doch mit Delegationen aus Vreden und Dorsten gab es auch Premieren beim Weseler Prinzentreffen 2016.

Sie alle hatten sichtlich Spaß an diesem ersten Sonntag des Jahres auf dem Rhein und freuten sich über die vom gastgebenden Prinzenpaar feierlich verliehenen Sessionsorden. Unter Karnevalisten ist es Ehrensache, dass die so Dekorierten wiederum eifrig ihre eigenen Kreationen zurück schenkten.

Das Klimpern war so zeitweise bis ans Ufer zu hören, wo so manche Zeitgenossen verwundert dem bunten Treiben auf dem jecken Partyboot zusahen. Kein Wunder, war doch der ein oder andere so früh im neuen Jahr noch gefühlt im Weihnachtsmodus.

Zu diesem Zeitpunkt hatte „DJ Michael Blenk“ jedoch bereits für prächtige Karnevals-Stimmung gesorgt und den Narren auf dem Schiff mächtig eingeheizt. Mit dazu bei trugen aber auch die Auftritte der heimischen Kinderprinzessin Leonie II. mit Gefolge, des Fanfarencorps Wesel, der Prinzengarde oder auch der Tanzgarde des Kolping-Elferrates.

Aber die Gäste-Vereine ließen sich nicht lange bitten und so sorgten die Darbietungen der Stadtprinzengarde Bocholt und der Solomariechen aus Borth und Grieth für große Stimmung im vollen Schiff. Es war am Ende ein gelungener Einstieg in die heiße Phase der kurzen Karnevals-Session und die Veranstaltung bewies eindeutig, dass sich das Weseler Prinzentreffen endgültig etabliert hat.

Michael Stein