Bericht der NRZ vom 21.01.2013

Herrensitzung mit Dame

20.01.2013 | 18:43 Uhr

Herrensitzung mit Dame
Kammerdiener und Kammerkätzchen boten großartige akrobatische Leistungen.Foto: Gerd Hermann
 

Wesel. Zur fünften Herrensitzung des Narrenkomitees „Die Pinguine“ strömten zahlreiche Herren der Schöpfung mit bunten Outfits und jeder Menge guter Laune in die Niederrheinhalle. Es gab ein Programm, das für Stimmung sorgte.

 

Um Punkt 10.31 Uhr begann es mit dem Einmarsch der in Fräcken gekleideten Pinguine. Der erste Höhepunkt ließ nicht lange auf sich warten. Das blonde Nummerngirl Leonie – ihr Name sollte während der Veranstaltung noch einige Sprechchöre zieren – kündigte den ersten Programmpunkt an, den Comedian Christian Pape. Der waschechte Rheinländer brauchte nicht lange, um beim Publikum anzukommen – vor allem mit seiner Westernhagen-Parodie und einem „Schwiegermutter-Lied“ traf er ins Schwarze.

Auch die folgenden Auftritte zündeten gut. Die dreiste Handpuppe des Bauchredners Peter Kerscher und der Auftritt des artistischen Komödianten Philipp Dammer lieferten hervorragendes Entertainment. Letzterer jonglierte drei brennende Fackeln, während er auf einem gut zwei Meter hohen Einrad fuhr Witze erzählte.

Dazu gab es die akrobatische Tanzeinlage der „Kammerkätzchen und Kammerdiener“, die auch beim Kölner Karneval auftreten und das Weseler Publikum mit Hebefiguren und Wurfformationen beeindruckten. Ein Höhepunkt zum Abschluss war der Auftritt der Gesangsgruppe „3st“. Die Schlagersängerinnen setzten einen schwungvollen Schlusspunkt des Programms, auch wenn die Gäste noch kräftig zur Live-Musik von „Musik-Transfer“ weiter feierten.

Das alljährliche Streitthema Striptease lösten die Pinguine in diesem Jahr mit einem Kompromiss. Im letzten Jahr war er komplett aus dem Programm gestrichen, zuvor oftmals stark kritisiert worden. Am Sonntag gab es wieder einen, jedoch zeigte sich die diesjährige Stripperin „lediglich“ oben ohne. „Weder der gute Geschmack, noch die Optik rutschen sprichwörtlich unter die Gürtellinie“ hatte Vorsitzender Jörg Köster vorab verkündet. Wo die Grenzen eines solchen Auftritts während des Karnevals liegen sollten, bleibt danach weiterhin ein strittiges Diskussionsthema.

Moritz Angenendt