Bericht der NRZ vom 18.01.2016

 

Feldmarker feierten ihr jeckes Jubiläum

17.01.2016 | 17:13 Uhr

Feldmarker feierten ihr jeckes Jubiläum
Einzug der Prinzengarde.Foto: Erwin Pottgiesser

FKK füllte die Niederrheinhalle mit kostümierten jecken – allesamt in bester Laune

Das Feldmarker Karnevals Komitee (FKK) feierte mit einem großartigen Kostümball sein närrisches 66. Jubiläum im Parkettsaal der Niederrheinhalle. Einmal mehr stellten die Feldmarker Jecken eindrucksvoll unter Beweis, wie gut sie zu feiern verstehen.

So herrschte schon bei der Begrüßung durch den Sitzungspräsidenten Jens Tenbergen beste Stimmung im gut gefüllten Saal. Als „Einheizer“ fungierte die amtierende Kinderprinzessin Leonie II., unterstützt von ihren Paginnen Mia und Jamie, die mit einem furiosen Auftritt die Herzen der Narren im Sturm erobern konnten. Ein ganz besonderes Erlebnis war dieser Abend für Wesels „große“ närrische Oberhäupter Prinz Henn I. und Prinzessin Ingrid II. Beide sind im Feldmarker Karneval seit vielen Jahren aktiv und genossen sichtlich ihr „Heimspiel“. Beim ihrem Einmarsch gemeinsam mit dem Fanfarencorps Wesel und der Prinzengarde bot sich den Besuchern ein imposantes Bild. Das Prinzenpaar, das stets seine kuscheligen „W-Esel“-Stofftiere dabei hat, überraschte FKK-Chefin Monika Krebbing mit einem „Schweine-Esel“, der kurzerhand in „Schwesel“ umgetauft wurde. Das hatte natürlich lautstarke „Feldmark Quanzum“-Rufe zur Folge.

Zuvor hatte bereits Solomariechen Jenny aus Ginderich die Narren in prächtige Stimmung versetzt. Der Parkettsaal bildete auch einen nahezu perfekten Rahmen für einen furiosen Auftritt der Tanzwiesel vom befreundeten KVC, die erstmals beim FKK zu Gast waren. Nur eine Woche nach der Premiere im Scala präsentierte die Truppe von Meike Pelzer wieder ihren Tanz „Casino“ FKK-Eigengewächs Robin Krebbing zeigte sein großes Talent als Büttenredner und berichtete gekonnt über sein Leben als Teenager: „Von Politik habe ich keine Ahnung aber Merkel ist ein Netter.“ Viel Spaß hatten die Besucher auch beim Auftritt der „Pillhöhner“, denen es gelang, als Meister des Zwiegesprächs den Parkettsaal in einen Hühnerstall zu verwandeln. Dafür gab es verdientermaßen genauso eine „Rakete“ wie für die „Ruhrpottmädels“ aus Obermarxloh mit ihren Stimmungsliedern. Nach der fälligen Polonaise sorgten dann die legendären „Mamas und Papas“ mit ihrer „Asterix in Ägypten-Show“ für Begeisterung. Prinz Henn I., selbst Mitglied dieser jecken Formation, war nach dem tollen Auftritt sichtlich stolz auf seine Truppe. Damit war die perfekte Atmosphäre für die nun folgende Prämierung der schönsten Kostüme geschaffen. Die stellvertretende Bürgermeisterin Birgit Nuyken („Hier ist die Stimmung besser als nebenan beim Sportlerball“) und das Prinzenpaar hatten es dabei nicht leicht mit ihrer Wahl, doch am Ende konnte sich hier Elke Becker als „Barock-Dame“ durchsetzten. Sie war eine würdige Siegerin des Abends.

Michael Stein

 

Bericht der Rheinischen Post vom 18.01.2016

 

Feldmarker füllen die Niederrheinhalle
Gefeierter Einzug der Prinzengarde in die Weseler Niederrheinhalle.

Wesel. Ein gelungenes närrisches 66. Jubiläum feierte das FKK mit einem bunten, munteren Programm. Von Michael Stein
 
 

Das Feldmarker Karnevals Komitee (FKK) feierte mit einem Kostümball sein närrisches 66. Jubiläum im Parkettsaal der Niederrheinhalle. Einmal mehr stellten die Feldmarker Jecken eindrucksvoll unter Beweis, wie gut sie zu feiern verstehen.

So herrschte schon bei der Begrüßung durch den Sitzungspräsidenten Jens Tenbergen beste Stimmung im gut gefüllten Saal. Als "Einheizer" fungierte die amtierende Kinderprinzessin Leonie II., unterstützt von ihren Paginnen Mia und Jamie, die mit einem furiosen Auftritt die Herzen der Narren im Sturm erobern konnten. Ein ganz besonderes Erlebnis war dieser Abend für Wesels "große" närrische Oberhäupter Prinz Henn I. und Prinzessin Ingrid II. Beide sind im Feldmarker Karneval seit vielen Jahren aktiv und genossen sichtlich ihr "Heimspiel". Bei ihrem Einmarsch mit dem Fanfarenkorps Wesel und der Prinzengarde bot sich den Besuchern ein imposantes Bild. Das Prinzenpaar, das stets seine kuscheligen "W-Esel"-Stofftiere dabei hat, überraschte FKK-Chefin Monika Krebbing mit einem "Schweine-Esel", der kurzerhand in "Schwesel" umgetauft wurde. Das hatte natürlich lautstarke "Feldmark Quanzum"-Rufe zur Folge.

Zuvor hatte bereits Solomariechen Jenny aus Ginderich die Narren in prächtige Stimmung versetzt. Der Parkettsaal bildete auch einen nahezu perfekten Rahmen für einen furiosen Auftritt der Tanzwiesel vom befreundeten KVC, die erstmals beim FKK zu Gast waren. Nur eine Woche nach der Premiere im Scala präsentierte die Truppe von Meike Pelzer wieder ihren Tanz "Casino" FKK-Eigengewächs Robin Krebbing zeigte sein großes Talent als Büttenredner und berichtete gekonnt über sein Leben als Teenager: "Von Politik habe ich keine Ahnung aber Merkel ist ein Netter." Viel Spaß hatten die Besucher beim Auftritt der "Pillhöhner", denen es gelang, als Meister des Zwiegesprächs den Parkettsaal in einen Hühnerstall zu verwandeln. Dafür gab es genauso eine "Rakete" wie für die "Ruhrpottmädels" aus Obermarxloh mit ihren Stimmungsliedern. Nach der Polonaise sorgten dann die legendären "Mamas und Papas" mit ihrer "Asterix in Ägypten"-Show für Begeisterung. Prinz Henn I., Mitglied dieser jecken Formation, war nach dem tollen Auftritt sichtlich stolz auf seine Truppe. Damit war die perfekte Atmosphäre für die nun folgende Prämierung der schönsten Kostüme geschaffen. Die stellvertretende Bürgermeisterin Birgit Nuyken ("Hier ist die Stimmung besser als nebenan beim Sportlerball") und das Prinzenpaar hatten es dabei nicht leicht mit ihrer Wahl, doch am Ende konnte sich hier Elke Becker als "Barock-Dame" durchsetzten. Sie war eine würdige Siegerin des Abends.