Bericht der NRZ vom 25.02.2017

Wesels Prinz Ludger II. bringt drei Zentner auf die Waage

Der Weseler Karnevalsprinz Ludger II. wurde bei der Dekra mit Süßigkeiten aufgewogen. Für die Weseler bedeutet das: viele Kamelle für den Rosenmontagszug.

Wesel.   Nein, tut er natürlich nicht. Aber fast - wenn alle mithelfen. Ludger II. wurde bei der Dekra mit Kamelle aufgewogen. Eine jecker Brauch.

Da sag’ nochmal jemand, nur Frauen würden schummeln, wenn es um ihr Gewicht geht. Ein Versuch vorab: Was, bitte, bringt seine Hoheit auf die Waage? Ludger II. zuckt mit den Achseln. Lang nicht mehr überprüft. „Naja, so etwa 150 Kilo.“ Narren-Latein! Zwar ist Wesels Karnevalsprinz durchaus von stattlicher Statur - aber drei Zentner dürften dann doch maßlos übertrieben sein.

Da grinst er verschmitzt, der Ludger Halswick, und nimmt auf der Dekra-Waage Platz. Und, siehe da: 180 Kilo wird die am Ende zeigen. Gut für Wesel! Denn genau so viel Kamelle, Schokoriegel, Weingummi, Chips und Co. stiftet die Prüfgesellschaft traditionell für den Rosenmontagszug.

Ein dreifaches Helau und viel Bützchen zur Begrüßung

Gestern wurde es eng in der Dekra-Prüfstraße. Mit großem Hallo und Helau enterten die Karnevalisten den Hof - das Prinzenpaar Ludger II. und Susanne I. nebst Gefolge, CAW-Chef Thomas Holtkamp und weitere Vorstandsmitglieder. Gleich wurde gebützt und geherzt - kein Wunder. Sind doch der Karneval und die Dekra quasi Topf und Deckel.

In vielen rheinischen Städten wiegen die Automobil-Experten die Tollitäten mit Wurfmaterial für den Rosenmontagszug auf - und unterstützen so das heimische Brauchtum. Wobei das Prozedere von Ort zu Ort schwankt. Mal wird das ganze Paar auf die Waage gestellt - mal nur der Kinderprinz.

Wieviel mag der Prinz wohl wiegen?

In Wesel trifft’s Prinz Karneval persönlich. Während die Sektgläser klirren, werden hinter vorgehaltener Hand Schätzwerte ausgetauscht: 90, 95 Kilo?. „Ist ja groß, unser Prinz“, meint ein Zuschauer hoffnungsvoll - „aber schlank!“, ergänzt ein anderer.

Ein dreifaches Weseler Helau auf Karneval und Dekra, die Musik spielt das „Knallrote Gummiboot“. Und Ludger II. setzt sich zurecht, umringt von närrischen Helferinnen und Helfern. Norbert Todt und Bernd von Mallinckrodt von der Dekra-Leitung übernehmen es, die süßen Wurfgeschosse aus dem Kofferraum aufzuladen.

Hier sind Techniker am Werk

Die beiden machen ihre Sache - ordentlich. Karton für Karton wird akkurat gestapelt. „Man sieht, dass ihr Techniker seid“, unkt Ludger II. Jetzt eine zweite Lage Kisten, ein Turm entsteht, wächst. Dann kiloweise Weingummi-Tütchen. Die jecke Gesellschaft drückt von hinten, die Waage hält wacker stand. „Bewegt sich was?“, fragt Norbert Todt. Einhellige Antwort: „Neiiiiin! Auf keinen Fall!!!“

Noch eine Ladung Flips-Tütchen, dann ist der Kofferraum leer. Die Waage steht im Gleichgewicht - dann kippt sie. Das war’s! „160 bis 180 Kilo Wurfmaterial“, schätzt Norbert Todt, haben die Dekra-Männer aufgeschüttet.

Die Runde strahlt. Ludger II. sieht zufrieden aus: Hat er doch gesagt! So sind sie, die Männer. Notfalls helfen sie der Wahrheit auf die Sprünge. Wobei Uniformen ungemein strecken - von Fasanenfedern ganz zu Schweigen.